© München Tourismus, Sigi Müller
Geheimat​orte.de
Zukunftsvisionen hinter dem Ostbahnhof – Das Werksviertel-Mitte
Mehr erfahren

Zukunftsvisionen hinter dem Ostbahnhof – Das Werksviertel-Mitte

Genuss
Kultur

Einst Industriegelände und Hotspot für Nachtschwärmer, mausert sich das Viertel rund um den Ostbahnhof zu einem urbanen Trend-Quartier. Das Werksviertel will ein Stadtviertel der Zukunft schaffen. Insgesamt 40 Hektar umfasst das Areal. Besonders viel zu erleben gibt es bereits jetzt im Werksviertel-Mitte, das rund zehn Hektar groß ist. Früher wurden auf dem Industriegelände am Ostbahnhof Kartoffeln zu Knödeln und Püree verarbeitet. Nun entsteht an gleicher Stelle ein lebendiges Stadtquartier mit Loft-Büros, Künstlerateliers, zahlreichen Live-Bühnen, Wohnungen, Bars und Restaurants.

Region
Stadt München
Jahreszeit
Ganzjährig
Ungefähre Aufenthaltsdauer
Halbtags
Besondere Eignung für ...
Alle


Anfahrt

Anfahrt vom Münchener Hauptbahnhof
U-Bahn U5, Gleis 2
Zielhaltestelle: Ostbahnhof
Routenplanung

Das Werksviertel Mitte liegt in direkter Fußnähe zum Ostbahnhof und wird lediglich durch die Friedenstraße getrennt. Neben allen S-Bahnen besteht hier auch Anschluss zu U-Bahn, Tram und Bus.

Jetzt Anfahrt planen

Der Bayern-Fahrplan
Dein Weg zum Geheimatort


Mehr über diesen Geheimatort

Weiterführende Informationen

Regelmäßige Führungen geben einen Einblick ins Viertel.

Zentrale Anlaufstelle im Werksviertel-Mitte ist das in Orange gehaltene Gebäude mit dem markanten Schriftzug WERK3. Ein Highlight ist die Stadtalm auf dem Dach des Gebäudes. Sie ist rund 2.500 Quadratmeter groß, Heimat von Walliser Schwarznasenschafen, mehreren Bienenvölkern und Hühnern und nur eines von vielen Nachhaltigkeitsprojekten im Viertel. Im WERK1 gibt es für Start-Ups günstige Büroflächen, Coworking-Möglichkeiten und normalerweise mehr als 100 Events im Jahr, die das Networking und den Austausch in der digitalen Gründerszene fördern.

Im Werksviertel-Mitte kann man auch sportlich aktiv werden. Mit dem Heavens Gate gibt es zum Beispiel eine Boulder- und Kletterhalle mit 30 Meter hohen Routen im Werksviertel-Mitte. Diese sind in alten Kartoffelflockensilos geschraubt, die extra dafür erhalten wurden. Im ehemaligen Kraftwerk der Pfanni-Werke befindet sich heute eine Parkourhalle, in der sich Kinder- und Erwachsene austoben können.

Außerdem wurde beschlossen, dass das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks im Herzen des Viertels ein neues Konzerthaus bekommt. Drumherum drängen sich weitere Kultureinrichtungen, wie die Tonhalle für Musik-Konzerte, Theater und Kinos. Bis der erste Spatenstich für das neue Münchner Konzerthaus erfolgen kann, wird das Gelände vorübergehend als Standort für „Umadum München“, das größte transportable Riesenrad der Welt genutzt.

Werksviertel- Mitte

Auch die Street Art spielt eine wichtige Rolle im Viertel. Der bekannte Künstler Loomit ist seit 1996 auf dem Gelände und auch Kurator vor Ort. Das neueste Kunstwerk ziert die Rückwand des WERK9, die beim Hands Off The Wall Female Street Art Festival im September 2021 gestaltet wurde.

Für diejenigen, welche das Viertel noch besser kennenlernen wollen, gibt es einen Podcast mit Street Art-Künstler Loomit.

Mögliche Kosten vor Ort

Geländeführung:

  • Erwachsene: 15 Euro
  • Für Rentner, Studenten und Kinder bis 14 Jahre mit Nachweis Ermäßigungen: 12 Euro
Verpflegung I Gastronomie vor Ort

Hier kann man auf eine kulinarische Weltreise gehen – von Bayern über Italien, Spanien, Thailand, Syrien, Guatemala bis nach Hawaii.

Zum Beispiel:

  • Aleppo Grill (arabische Spezialitäten)
  • Khanittha (thailändische Spezialitäten)
  • Mariss Bar (italienisches Flair im Werksviertel-Mitte)