© Stadt Dachau
Geheimat​orte.de
Künstlerweg – Natur und Kultur in Dachau erleben
Mehr erfahren

Künstlerweg – Natur und Kultur in Dachau erleben

Genuss
Kultur
Natur-Erlebnis
Wandern

Dieser Rundweg mit 18 Stationen (Gemälde-Stelen) verbindet die Themen Künstlerstadt und ehemalige Künstlerkolonie Dachau sowie Geschichte mit Naturerlebnis und Genuss. Gestartet wird in der Altstadt, durch den Hofgarten am Schloss Dachau, entlang der Amper und durch den Moorbadpark mit Wassertretanlage und dem unteren Markt entdecken Besucher die Stadt und die umliegende Natur in allen Facetten. Sitzbänke und Cafés und Restaurants entlang der Strecke laden zum Verweilen ein.

Region
Landkreis Dachau
Jahreszeit
Ganzjährig
Ungefähre Aufenthaltsdauer
2 Stunden
Besondere Eignung für ...
Familien, Jugendliche, Pärchen, Senioren
Barrierefreiheit
Ja


Anfahrt

S-Bahn S2
Bus 719 oder 720
Zielhaltestelle: Dachau Bahnhof, Dachau Rathaus
ab Bahnhof 15-20 Minuten, ab Rathaus 2-5 Minuten
Routenplanung

Wer den Künstlerweg nicht in ganzer Länge ablaufen möchte, hat die Möglichkeit, nach Stelle 12 in wenigen Gehminuten an den Bahnhof Dachau zu gehen. S2 und DB Regio

Jetzt Anfahrt planen

Der Bayern-Fahrplan
Dein Weg zum Geheimatort


Zu dieser Wanderung

Länge
5,7km ab/bis Rathaus
Höhenmeter
ca. 40 Höhenmeter
Beschaffenheit
teilweise Kopfsteinpflaster, teilweise geteert, teilweise wassergebundene Oberfläche, Barrierefreie Alternative ohne Stufen im Flyer/ Karte angegeben

Mehr über diesen Geheimatort

Weiterführende Informationen

Künstlerweg Dachau

Tour Künstlerweg Komoot

Weitere Ausflugstipps in der Nähe

Schloss und Hofgarten Dachau mit Aussicht, historische Altstadt, Gemäldegalerie Dachau, Bezirksmuseum.

Wissenswertes

Dachau gehörte Ende des 19., Anfang des 20. Jahrhunderts neben Worpswede zu den bedeutendsten europäischen Künstlerkolonien. Damals, sagt man, war jeder zehnte Einwohner ein Maler, darunter berühmte Namen wie Adolf Hölzel, Ludwig Dill und Arthur Langhammer. Auch Carl Spitzweg und Lovis Corinth kamen immer wieder nach Dachau und setzten die besonderen Lichtverhältnisse im Dachauer Moos in ihrer Freilichtmalerei um. Insbesondere die Frauen entdeckten vermehrt die Malerei und ließen sich, da sie an der Staatlichen Akademie in München erst vom Wintersemester 1920/21 an zugelassen waren, in den privaten Malschulen der Künstlerkolonien ausbilden. An den Gemälde-Stelen nehmen Besucher*Innen die Perspektive der Maler*innen auf ihr damaliges Motiv ein.

Verpflegung I Gastronomie vor Ort

Cafés und Restaurants (bayrisch, international, griechisch, italienisch) und Bäckereien in der Altstadt, sowie rund um den „unteren Markt“.
Entlang der Amper: Restaurant/Biergarten „Alte Liebe an der Amper“

Sanitäre Einrichtungen in der Nähe

Öffentliche Toilette (barrierefrei) im Fahrradparkhaus hinter dem Bahnhof Dachau sowie auf der Münchner Straße am unteren Markt und Augsburger Straße 7 sowie im Café/Restaurant Schloss Dachau (Mi-So ab 14 Uhr)