©Landkreis Fürstenfeldbruck, Udo Bernhart
Geheimat​orte.de
Klosterareal Fürstenfeld
Mehr erfahren

Klosterareal Fürstenfeld

Genuss
Kultur

Das ehemalige Klosterareal mit der prachtvollen barocken Kirche als Mittelpunkt ist die Attraktion der Stadt Fürstenfeldbruck. Das Gelände ist ein Ort der Kunst und Kultur mit dem Veranstaltungsforum Fürstenfeld, dem Museum Fürstenfeldbruck, der Neuen Bühne Bruck sowie den Galerien "Kulturwerkstatt Haus 10" und "Kunsthaus".

Region
Landkreis Fürstenfeldbruck
Jahreszeit
Ganzjährig
Ungefähre Aufenthaltsdauer
Halbtags
Barrierefreiheit
Ja


Anfahrt

S-Bahn S4
Zielhaltestelle: Fürstenfeldbruck
20 Minuten
S-Bahn S4
RufTaxi X900, 815, 822
Zielhaltestelle: Fürstenfeld
2 Minuten
S-Bahn S4
RufTaxi 8000
Zielhaltestelle: Fürstenfeld
2 Minuten
Routenplanung

Informationen zum RufTaxi:

  • Fahrzeiten abends, nachts, am Wochenende, an Feiertagen
  • Anmeldung 45 Minuten vor Fahrtbeginn: Telefon 089 889 889 80 oder mit der MVV-App
Jetzt Anfahrt planen

Der Bayern-Fahrplan
Dein Weg zum Geheimatort


Mehr über diesen Geheimatort

Weiterführende Informationen

Website Fürstenfeldbruck

Weitere Ausflugstipps in der Nähe

Nachmittags kann ein Rundgang in Fürstenfeldbruck gemacht werden und die Künstlervillen bestaunt werden. Für Familien mit Kindern eignet sich ein Besuch der Kletterinsel Fürstenfeld.

Wissenswertes

1256 ließ der bayerische Herzog Ludwig II. „der Strenge“ seine Gemahlin Maria von Brabant wegen vermeintlicher Untreue hinrichten. 1263 gründeten Zisterzienser auf dem „Feld des Fürsten“ das dem Herzog vom Papst als Sühneleistung für seine Tat auferlegte Kloster. Der Stifter und sein Sohn, der spätere Kaiser Ludwig der Bayer, statteten es reich aus. Nach den Wirren der Reformationszeit und des Dreißigjährigen Krieges gelang dem damaligen Abt Martin Dallmayr (1640–1690) ein umfassender innerer und äußerer Neubeginn. 1691 wurde der Grundstein für die barocke Klosteranlage gelegt, 1700 folgte der Baubeginn der Kirche.

Das Kloster Fürstenfeld wurde 1803 aufgehoben. Das Areal ist nach aufwendiger Restaurierung heute ein Ort der Kunst und Kultur, unter anderem mit dem Veranstaltungsforum Fürstenfeld, dem städtischen Museum, der neuen Bühne Bruck sowie den Galerien ‚Kulturwerkstatt Haus 10‘ und ‚Kunsthaus‘.

In den ehemaligen Konventgebäuden ist die Hochschule für den Öffentlichen Dienst in Bayern, Fachbereich Polizei, ansässig (nicht öffentlich zugänglich). In einem Trakt befindet sich der Kurfürstensaal mit kunstvollen Asam-Fresken und Stuckaturen von Nicolo Perti. Dieses aufgrund von baulichen Veränderungen jahrzehntelang verborgene Juwel wurde auf Initiative eines Fördervereins restauriert. Der Festsaal wird nur bei ausgewählten Veranstaltungen und Führungen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Die ehemalige Klosterkirche Mariä Himmelfahrt ist einer der prächtigsten Kirchenbauten in Bayern, aufs üppigste augestattet mit Fresken der Brüder Asam und Stuckaturen der Brüder Appiani sowie einer historischen Fux-Orgel.

Verpflegung I Gastronomie vor Ort

Gastwirtschaft mit Wirtsgarten „Klosterstüberl“

Fürstenfelder Restaurant und Biergarten

Sanitäre Einrichtungen in der Nähe

Klosterareal Fürstenfeld

Museum Fürstenfeldbruck, Fürstenfeld 6